235 Kontrollen an Rügener Stränden

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Rügen haben von Mai bis September die Rügener Badegewässer kontrolliert. Jedes Badegewässer wurde fünfmal überprüft. Das bedeutet bei 47 zu kontrollierenden Gewässern, dass 235 Gesamtkontrollen an den Ostsee –und Boddenstränden erfolgt sind. Gesetzliche Grundlage der Überwachungsmaßnahmen ist die Landes-Verordnung über die Qualität und Bewirtschaftung der Badegewässer in Mecklenburg-Vorpommern vom 06. Juni 2008.

Zur Gesamtkontrolle der Badegewässer gehören:
– Probennahme zur Ermittlung der Badewasserqualität; Überprüfung der mikrobiologischen und
chemischen Parameter,
– Sichtkontrolle auf Algenwachstum, insbesondere auf Blaualgenwachstum im unmittelbaren Badebereich,
– geschätzte Anzahl der Badegäste,
– Überprüfung des Strandzustands bzw. der Maßnahmen der Strandbewirtschaftung durch
den Badegewässerbetreiber,
– Kontrolle des Hinterlandes auf mögliche Verunreinigungsrisiken des Badewassers, wie illegale
Wasser- und Abwassereinleitungen, intensive landwirtschaftliche Nutzungen mit Gülleausbringung,
wildes Campen usw.

Aus diesen Kontrollergebnissen werden die Badegewässer entsprechend der hygienischen Standards in Kategorien von „ausgezeichnet“ über „gut“ und „zufriedenstellend“ bis „mangelhaft“ eingeordnet.
Dabei spielt die Badewasserqualität die entscheidende Rolle.

Die Badewasserqualität an den Rügenschen Badegewässern konnte insgesamt mit „ausgezeichnet“ bewertet werden. Nur in wenigen Fällen wurde lediglich ein „gut“ vergeben.

Somit bestand an keiner Badestelle ein gesundheitliches Risiko!

Das Ergebnis der Strandzustandsüberprüfungen bzw. der Strandbewirtschaftungsmaßnahmen ist sehr differenziert zu betrachten. Die Strände an der Ostküste Rügens sind meist in einem guten Zustand. Das trifft ebenso auf Hiddensee zu. Auch die Badestrände, die zu Campingplätzen gehören, werden gut gepflegt.

Andere Badegewässer, wie z.B. Prora-Nord, Mukran, Schaabe, Goor, Vitt oder Vieregge, werden nach Einschätzung des Gesundheitsamtes nicht bewirtschaftet. Hier fehlen Toilettenanlagen, Müllentsorgungsmöglichkeiten und Strandreinigung. Rückstände von wildem Campen wurden am Strand von Mukran vorgefunden.

Blaualgen wurden während der gesamten Badesaison nicht an den Küsten- und Boddengewässern gesichtet.

via Pressemitteilung Landkreis Rügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.